Aktuelles


2.Juli.2020


Der Borkenkäfer ist wieder aktiv! 

Bitte denken Sie daran, Ihre Fichtenwälder auf frischen Befall durch die Schadinsekten zu kontrollieren. Bei trockener Witterung bietet sich eine gute Gelegenheit, befallene Bäume frühzeitig zu erkennen.

 

Hier ein paar Tipps zur Erkennung:

Wenn die Käfer unter der Rinde fressen, werfen sie braunes Bohrmehl aus. Das braune Bohrmehl des Buchdruckers findet sich beim frischen Befall am Stammfuß, in Rindenschuppen und Spinnweben sowie auf der Bodenvegetation. Frisches Bohrmehl am Stammfuß ist ein sicheres Befallskennzeichen. Der Baum wird den Befall nicht überleben. Er muss rasch entfernt werden.


Das typische braune Bohrmehl am Stammfuß


Bohrmehl in Rindenschuppen

Bohrmehl und grüne Nadeln in Spinnweben

Frische Einbohrlöcher mit Bohrmehl zeigen ebenfalls den Befall an


16. März 2020


Die neue Richtlinie zur Förderung privater und kommunaler Waldbesitzer sind in Kraft:


Richtlinie für Zuwendungen zu waldbaulichen Maßnahmen im Rahmen eines forstlichen Förderprogramms (WALDFÖPR 2020) 



26. August 2019


Pflanzenschutzmitteleinsatz an Holzpoltern

Der Einsatz von Pflanzenschutzmittel zur Borkenkäferbekämpfung ist nur für das „Einsatzgebiet Forst" zugelassen. D. h. konkret, dass diese Mittel ohne weiteres nicht außerhalb des Waldes angewendet werden dürfen. Um eine Ausbreitung der Borkenkäfer bei der Lagerung von unentrindetem Stammholz in einer Entfernung zu Fichtenwäldern von bis zu 500 Metern wirksam zu unterbinden, besteht die Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung nach § 22 Abs. 2 Pflanzenschutzgesetz (PflSchG) mit den jeweiligen gültigen Anwendungsbestimmungen.

Das Antragsformular können Sie hier downloaden:


Antragsformular Pflanzenschutzmitteleinsatz 



Sprechzeiten der WBV-Geschäftsstelle:

Montag bis Freitag: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr