Aktuelles

26. August 2019


Pflanzenschutzmitteleinsatz an Holzpoltern

Der Einsatz von Pflanzenschutzmittel zur Borkenkäferbekämpfung ist nur für das „Einsatzgebiet Forst" zugelassen. D. h. konkret, dass diese Mittel ohne weiteres nicht außerhalb des Waldes angewendet werden dürfen. Um eine Ausbreitung der Borkenkäfer bei der Lagerung von unentrindetem Stammholz in einer Entfernung zu Fichtenwäldern von bis zu 500 Metern wirksam zu unterbinden, besteht die Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung nach § 22 Abs. 2 Pflanzenschutzgesetz (PflSchG) mit den jeweiligen gültigen Anwendungsbestimmungen.


Das Antragsformular können Sie hier downloaden:


Antragsformular Pflanzenschutzmitteleinsatz 


(13. Juni 2019)


Da sich in den vergangenen Wochen die Schadensmeldungen gehäuft haben, bitten wir Sie deshalb, Ihren Bestand auf Käferbefall zu kontrollieren. Befallene Bäume müssen schnellstmöglich eingeschlagen und aus dem Wald abtransportiert werden.

Hier geben wir Ihnen ein paar Tipps zum Erkennen: Das typische braune Bohrmehl des Buchdruckers befindet sich beim frischen Befall am Stammfuß, in Rindenschuppen und Spinnweben sowie auf der Bodenvegetation.



Gerne sind wir Ihnen bei der Organisation des Holzeinschlages, und bei allen Fragen der Holzvermarktung behilflich.

Bitte melden Sie sich vor jedem Holzeinschlag bei der Geschäftsstelle bezüglich Aushaltung, Sortimente usw.



Mehr Informationen über Borkenkäfer finden sie hier


Einen aktuellen Überblick über die aktuelle Borkenkäferrisiko finden sie hier



Sprechzeiten der WBV-Geschäftsstelle:

Montag bis Freitag: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr